Donnerstag, 14. April 2011

Short Cuts

Schlechtes Timing

Manche deutsche Popstars haben einfach kein Glück. Erst wurden im Jahr 2004 Juli nicht mehr im Radio gespielt, weil ihre "Perfekte Welle" nicht so recht zu den Tsunami-Bildern aus Südostasien passen wollte. Und angesichts der Katastrophe in Fukushima liegt Marteria mit seiner "Verstrahlt"-Tour (goiles Album übrigens!) thematisch aber sowas von daneben...

Apropos Südostasien...

Auch wenn asiatische Länder auf meiner persönlichen Urlaubs-Wunschliste momentan nicht unbedingt erste Ränge einnehmen, in diesem taiwanesischen "Love Motel" würde ich gern mal einchecken. Ich bezweifle zwar, daß es Frauen gibt, die sich in diese Bat-Höhle schleppen lassen, außer, man bezahlt sie dafür. Aber mal ehrlich: Wer möchte sich schon diesen Hotelzimmer gewordenen feuchten Jungstraum von einer Vertreterin des anderen Geschlechts verderben lassen, die ständig rummäkelt, wie unrealistisch das alles sei und wie unbequem die Bat-Matratze wäre. Als ob es dabei auf Bequemlichkeit ankäme...

Apropos Batman...

Foto unter CC-Lizenz von Merkelizer
Immer wieder stellen sich Menschen die Frage, welches seltsame Symbol Madame Merkel da mit ihren Händen formt.
Ist es tatsächlich das als "Mu-Mu-Raute" bekannt gewordene geometrische Symbol für Weiblichkeit, das sich auch auf der ein oder anderen Klowand wiederfindet? Oder stellt es eine romulanische Unterwürfigkeitsgeste dar, und die Kandesbunzlerin outet sich als Trekkie? Oder heißt das einfach "Dem Berlusconi seiner ist sooo dick"?
Alles falsch. Wie man vor allem auf dem Foto mit der lindgrünen Zumutung erkennen kann (mittlere Reihe, 2. v.l.), versucht Frau Merkel offenbar verzweifelt, den "Dark Knight" herbeizurufen. Fragt sich nur, was sie vorhat, wenn Batman wirklich darauf reagiert. Holt sie dann ihr Catwoman-Kostüm aus dem Schrank? Grusel...


Apropos Grusel...

Was ist schlimmer als eine Frau in karottenförmigen Hochwasserhosen?
Ein Mann in karottenförmigen Hochwasserhosen.
Und wenn mann den Schritt dann auch noch bis an die Prostata hochgezogen hat und die Klöten wie flachgeklopfte Gnocchi an den Schenkel gequetscht werden, dann ist es auch schon egal, ob die Hose nun gelb oder orange ist. Brrrrrrrrrr!

Apropos gequetscht...

Wieso haben Kinos eigentlich eine erste Reihe? N-i-e-m-a-n-d, den ich kenne, würde sich im Kino in die erste Reihe setzen. Denn auch, wenn er noch nie dort gesessen hat, ist jeder Kinogänger zutiefst davon überzeugt, daß man da ganz grauenhaft sitzt, auf der Leinwand nichts erkennen kann und 30 Minuten vor Filmende mit Genickstarre aus dem Kinosaal getragen wird. Demzufolge ist die erste, meistens auch die zweite Reihe i-m-m-e-r leer.
Warum also gibt es überhaupt eine erste Reihe?
Ich glaube, es geht um Pyschologie. Weil die Kinobetreiber wissen, daß sich niemand jemals in die erste Reihe setzen wird, bauen sie einfach noch eine Reihe davor, und aus der ehemals ersten wird im Handumdrehen die zweite Reihe.
Bis vor kurzem bin ich davon ausgegangen, daß es in der ersten Reihe auch gar keine richtigen Stühle gibt, nur Stuhl-Attrappen aus Pappe. Bis ich beim letzten Kinobesuch jemand gesehen habe, der tatsächlich in der ersten Reihe saß, offenbar auf einem echten Kinosessel.

Da kann man mal sehen, wie perfide diese Kinobetreiber-Pyschologen sind. Aber ich bin ihnen auf den Fersen...

Apropos Verschwörungstheorien...

Findet eigentlich sonst noch jemand, daß der geflüchtete libysche Außenminister Mussa Kussa (hier im Bild) aussieht wie Carl Fredricksen, der Opi aus "Oben"? Zumindest dürfte damit geklärt sein, wie der Mann es aus Libyen raus geschafft hat...

Kommentare:

Ede hat gesagt…

sag mal zu viele Pilze aus Japan geraucht oder einfach nur ein FDP Wahlplakat in den Kakao gebröselt...du bist ja heute wieder mal richtig witzig...lol

Der Scheppert hat gesagt…

Moin Ede und Michel,

ich hoffe, dass es Euch gut geht! Der Kommentar passt hier zwar nicht - ist ja eigentlich auch keiner.

Wollte den werten Herrschaften nur kurz mitteilen, dass seit einiger Zeit mein neues Meisterwerk "90 Minuten Südamerika" erhältich ist.

Es ist ein Reise- und Fußballroman und ein Buch über große Freundschaften, Liebe und die Suche nach dem Glück. Auch die DDR wird darin noch einmal reflektiert. Schnoddrig, direkt und offen - gewürzt mit Herzblut und Gefühl. Hoffe ich...

Mas aqui: http://markscheppert.de

Schöne Grüße aus Berlin
Mark Scheppert

P.S.: Ich lese ja unregelmäßig bei Euch mit. Macht doch aus den besten Einträgen einfach mal ein Ebook bei Amazon-Kindl!

der Michel hat gesagt…

Hi Mark,

schön, daß du dich mal wieder meldest! Ich hoffe, nicht nur aus Promo-Gründen (Kapitalismus pfui!). Denn wenn dir auf deiner Reise nicht wenigstens zwei freundliche Einheimische namens Eduardo und Miguel über den Weg gelaufen sind, wird es wohl nichts mit der wohlwollenden Kritik ;-)

Im Ernst: Freut mich, daß du es geschafft hast, der Schreiberei treu zu bleiben. Hab es schon entdeckt, da ich deinem Blog auch ab und an einen Besuch abstatte. Mich selbst treibt momentan eher meine Mediations-Ausbildung um. Wenn du dich also mal mit deinem Verleger überwirfst, bin ich dein Mann.
Aber das mit Kindle ist eine gute Idee, muß ich mir mal anschauen. Wär natürlich gut, wenn man da Input bekäme, was denn in die Kategorie "beste Beiträge" fällt . Man selbst betrachtet das eigene Werk ja eher unreflektiert oder überkritisch.

Also, sobald das kostenlose und signierte Rezensionsexemplar bei uns eintrifft, darfst du mit Lobhudeleien bis an die Schmerzgrenze rechnen...

Lieben Gruß,
Michel

Der Scheppert hat gesagt…

Hi Michel,

na toll, dass Du all die sinnlosen Kommentare von mir veröffentlicht hast - einer hätte ja genügt. War ja eh nur reine Selbstbeweihräucherung.

Wie auch immer, wohin soll ich denn das signierte Werk senden? Meine E-mail-Adresse findest Du sicherlich heraus.

Die Auswahl Deiner Blogbeiträge zur Veröffentlichung musst Du (Ihr) schon selbstkritsch eigenständig vornehmen. Allerdings sollte Dir bewußt sein, dass Du sie dann größtenteils auf Deiner Seite löschen müsstest (wie Herr "Strobo" das getan hat). Vielleicht 30 woraus dann (falls ein paar Freunde helfen) dann 20 werden, die Du mal zum Test auf den heiß umkämpften E-Book-Markt schmeißt.

Schöne Grüße der Herr Scheppert

der Michel hat gesagt…

Hi Schepp,
hab die überzähligen Comments rausgeworfen.
Das mit dem Rezensionsexemplar war nur ein Joke...
Gruß,
Michel