Donnerstag, 8. November 2018

Mauergewinner 2 oder Leninplatz….vom Mark Scheppert



Nun ist es fast schon 10 Jahre her, dass ich Marks Schepperts Roman „Mauergewinner“ gelesen und hier beschrieben habe. 2009 ich kann gar nicht alles nachvollziehen, was seitdem in Michas Blog alles beschrieben, bewertet, gezeigt wurde....im realen Leben hätte der Blog vermutlich viele Rotwein- und Kaffeeflecken.... Irgendwie hab ich vor zwei Wochen wieder mal durch den Blog geblättert und bin auf den alten Post zum Mauergewinner gestoßen…. anschließend nach dem Scheppert Mark gegoogelt und wie durch Gedankenübertragung hat er doch dieses Jahr die Fortsetzung "Leninplatz" geschrieben.

Habs gelesen und es ist ähnlich aufgebaut wie Mauergewinner, viele Kurzgeschichten über eine Zeit kurz vor der Wende. Die Geschichten in sich sind recht kurz und beschreiben die Familiengeschichte des Autors vor allem zur Schulzeit also Ende der 80iger Jahre. Es ist ein sehr schönes, sehr persönliches Buch, wenn auch sicher nicht für jedermann. Michel und ich sind Jahrgang 72/73 und damit hätten wir uns vermutlich bei der Kreisspartakiade getroffen, wenn wir erstens sportlich genug gewesen wären und wenn zweitens die DDR nur ein klein wenig kleiner gewesen wäre. Ich finde es einfach sehr spannend, wie ähnlich doch bestimmte Dinge waren. Ich wurde zumindest auch immer wieder gecastet oder wie es damals hieß gesichtet, um den Sozialismus bei den Olympischen Spielen zu verteidigen, aber selbst das DDR System konnte aus mir keinen Sportler machen, egal ob beim Fußball, Handball oder Tischtennis und für "schnell müde werden" gabs einfach keine Kaderschmiede. Das hat meinem alten Herren vermutlich das Herz gebrochen, nicht den nächsten Jürgen Sparwasser in der Familie zu haben...aber man kann nicht alles haben.
Der Alfclub hat mich sofort an den Kellerclub von Specki erinnert, in dem ich Engtanzen mit Karin zur Maxi von Jennifer Rushs „The Power of Love“ geübt habe, tagelang…jetzt kann ich ja sagen, ich war spitz wie Fiffi auf Karin…aber außer Engtanzen war da nie was und heute 30 Jahre später…naja schade dass es die sozialen Netzwerke gibt, die machen viel kaputt ;-). Im Kellerclub habe ich mit Berthold, Logge, Sepp und Örnie sowie vielen anderen Jungpionieren heimlich gepafft und den selbstgemachten Apfelwein meines alten Herrn im „Strobolicht“ der von Berthold selbstgebastelten Lichtanlage; die damals Lichterorgel genannt wurde (3x40 W Narva Birnen in bunt), weggeballert ….wir waren die Herren der Welt und leider viel zu schnell besoffen….Viele Geschichten kamen hoch, als ich an diese Zeit denken mußte…Auch wenn mir wieder mal auffiel wie brav die Provinzjugendlichen offensichtlich waren oder zumindest ich. Naja man kann nicht alles haben….
Ich habe die Reise in die Vergangenheit wieder sehr genossen und danke dass Micha und Ede wieder mit von der Partie waren, in der nächsten Auflage wäre es super wenn Ede ne großbusige Blondine namens Karin (mit Esda Strumpfhose) dabei hat, du weißt schon bei der Reparatur des Keilriemens am Trabi (dafür die Strumpfhose)….Micha kann sich selbst aussuchen, wen er auf die Zeitreise mitnimmt.
Danke für deine persönlichen Worte im Buch. Die DDR war sicher ein Teil der Geschichte von vielen Menschen. Auch von Michel und Ede und mindestens der Hälfte unserer Freunde, die restlichen sind ausreichend genervt von unseren Geschichten und sowieso ossifiziert…Geschichte ist das richtige Wort, genauso wie unsere Kindheit und Jugend. Danke auch für den Aufruf, diese Geschichten doch aufzuschreiben, nicht aus Ostalgie sondern weil es cool (oder wie du im Buch geschrieben hast kuhl...schrieb man das so?) ist, diese Dinge seinen Kindern zu hinterlassen…. Habe lange nach Themen gesucht, die man schreiben kann…vielleicht sind es die naheliegenden Dinge, die man niederschreibt und die dann wirklich jemandem was bedeuten….

Danke für die kurzweilige Reise in die Welt meiner Kindheit und Jugend
Ede

 PS: Weißt du was richtig fetzig wäre, wenn du aus den ganzen Kurzgeschichten einen richtigen Roman machen würdest....manchmal dachte ich beim lesen....schade schon vorbei....

PSS: Sorry Michel ...musste ich posten....

PSSS: Nach Diktat verreist...........das wollte ich immer schonmal irgendwo drunterschreiben ;-)

Dienstag, 6. November 2018

Splitter - So viele Fragen

Habe kürzlich zufällig gelesen, dass in Karlsfeld (ein Vorort des größten Dorfes) ein Mann an der Bushaltestelle einem anderen ein Messer in den Hals gerammt hat. Zufällig, weil das lediglich eine Randnotiz war. Genaueres Nachforschen hat dann meinen Verdacht bestätigt: Nirgendwo wurden die Nationalitäten oder andere Personenmerkmale der Kontrahenten angegeben. Was dann wohl bedeutet, dass da ein Deutscher einen Deutscher niedergestochen hat. Was dann auch erklärt, warum das niemandem eine Headline wert war. Oder warum die AfD keinen Protestmarsch veranstaltet hat. Oder warum kein Lynchmob durch Karlsfeld gezogen ist.

Merke: Verbrechen von Deutschen sind vernachlässigbar, unspektakulär und v-ö-l-l-i-g normal.
Bitte weitergehen, es gibt nichts zu sehen.

*****

Übrigens, Denkaufgabe: Welcher Jugendliche wird sich wohl am ehesten für radikale Ideen begeistern: Einer, dem man die Hand entgegenstreckt und den man willkommen heißt, oder einer, dem ein Mob tagtäglich unter die Nase reibt, dass man ihn aufgrund seiner Herkunft, Religion oder Hautfarbe für einen Menschen zweiter oder dritter Klasse hält?

*****

Die Deutschen, oder vielleicht auch nur die deutschen Fernsehmacher, haben eine seltsame Vorliebe für Violinisten.

Zuerst war da Helmut Zacharias. Der Mann fiedelte Deutschland durch die Nachkriegszeit bis weit in die 70er Jahre hinein. Abgelöst wurde er von Nigel Kennedy, dem "enfant terrible"-Geiger mit den bunten Haaren, der in den 80ern sein Unwesen im deutschen Fernsehen trieb. Der wurde dann in den 90ern durch Vanessa Mae ersetzt, die in diesem harmoniesüchtigen Jahrzehnt auch viel hübscher anzusehen war. Als die dann doch lieber Ski fahren wollte, wurde sie in den 2000er Jahren kurzzeitig von den eher kamerascheuen Daniel Hope und Anne-Sophie Mutter abgelöst, deren Medienpräsenz allerdings eher gering blieb und die deswegen durch den ungleich mediengeileren Fernsehgeiger David Garrett ersetzt wurden. Wenn David Garrett keine Zeit hat, kommt Andre Rieu vorbei und geigt.
Die letzte Vertreterin des Genres war bisher Lindsey Stirling.

Ich frage mich, woran das wohl liegt. Woher kommt diese seltsame Faszination für Violinisten, dass sich die Deutschen immer irgendeinen Fernsehgeiger wie eine Art Hofnarr "halten" müssen? Wollen wir damit unseren nie verglühenden Draht zur Hochkultur unter Beweis stellen? Und falls ja, warum zwingen wir die dann, statt klassische Paganini-Stücke vorzutragen, in belanglosen Talk- oder Volksmusikshows irgendwelche 80er-Jahre Pop-Songs nachzufiedeln?

Schon klar, dass Geigen im Gegensatz zu, sagen wir mal, einer Kesselpauke, angenehmer klingen, vielfältiger einsetzbar und leichter zu transportieren sind. Aber warum gibt es nicht jedes Jahrzehnt auch einen neuen Fernseh-Gitarristen oder Talkshow-Flötisten?

Wieso i-m-m-e-r Geigen???

*****

Mir flatterten gerade die deutschen Musik-Charts der letzten Woche vor die Nase. Hier mal die Top20:

001. Dynoro und Gigi D.Agostino - In My Mind 002. Bonez MC und RAF Camora - 500 PS 003. Capital Bra - Fightclub feat. Samra und AK Ausserkontrolle 004. Calvin Harris und Sam Smith - Promises 005. Bonez MC und RAF Camora - Kokain feat. Gzuz 006. Bonez MC und RAF Camora - Nummer Unterdrückt 007. Loredana und Mozzik - BONNIE und CLYDE 008. Panic. At the Disco - High Hopes 009. DJ Snake - Taki Taki feat. Selena Gomez, Ozuna und Cardi B 010. Marshmello und Bastille - Happier 011. Lady GaGa und Bradley Cooper - Shallow 012. Nimo und Capo - Lean 013. Loud Luxury - Body feat. Brando 014. Bonez MC x RAF Camora - Risiko 015. Benny Blanco, Halsey und Khalid - Eastside 016. Dardan - Facetime 017. Veysel - UFF feat. Gzuz 018. Kanye West und Lil Pump - I Love It 019. LEA x Cyril - Immer wenn wir uns sehn 020. Rin - Dior 2001

Fällt euch was auf? Nee, nicht, dass Bonez MC und RAF Camora allein 4x vertreten sind.

Das erste, was ich seltsam finde, ist, dass da kaum noch Einzelinterpreten dabei sind, auch keine "Bands", außer, man läßt den musikalischen Flickenteppich von "Panic at the Disco" als Band durchgehen. Nur noch "Tick and Trick feat. Track und Donald D."-Konstellationen.
Wollen die das finanzielle Risiko einer Musikproduktion nicht mehr allein tragen? Oder was ist da los?

Das Schlimmste aber ist die unfassbare Eintönigkeit dieser "Top20". Gut 50% davon gehören in den Bereich "Rap", der Rest ist Dancefloor-Pop. Einzige Ausnahme ist tatsächlich der Filmsong von Lady Gaga. Das ist gleichzeitig das einzige Stück, bei dem "echte", also akustische Instrumente zu hören sind.
Wenn man davon ausgeht, dass die Charts jeweils in der Hauptsache das abbilden, was die Jugend so hört, dann muss ich mal 30 Jahre zurückreisen. Im Oktober 1988 sahen die Charts so aus:

1. One Moment In Time Whitney Houston
2. Hand In Hand Koreana
3. Domino Dancing Pet Shop Boys

4. Go For Gold Winners
5. A Groovy Kind Of Love Phil Collins
5. Macho Macho Reinhard Fendrich
7. Girl You Know It’s True Milli Vanilli
8. The Only Way Is Up Yazz
9. She Wants To Dance With Me Rick Astley
10. Teardrops Womack & Womack
11. Der blonde Hans Hannes Kröger
11. Desire U2
13. Don’t Worry, Be Happy Bobby McFerrin
14. Just For You Mixed Emotions
15. Indestructible Four Tops
16. Secret Land Sandra
17. You Came Kim Wilde
18. The Locomotion Kylie Minogue
18. Under My Skin Blue System
20. Fortsetzung folgt BAP

Das ist jetzt zwar auch nicht unbedingt nur the yellow of the egg, aber doch um einiges abwechslungsreicher. Auch wenn das meiste grob als "Pop" einzustufen ist, gibt der Mix aus R&B, Rock, Deutsch-Rock, Austro-Pop, Dancefloor, House und Brit-Pop doch mehr her als das immer gleiche Sportwagen, Knarren&Titten-Gepose des Rap oder das x-te David-Guetta-Klangteppich-Surrogat. Und das bei den nicht eben als musikalisches Knaller-Jahrzehnt bekannten 80ern.

Bonez MC & RAF Camora sind übrigens ganze 10 Mal in den Top50. WTF?

Wenn die Entwicklung so weitergeht, mag ich mir gar nicht ausmalen, wie die Musiklandschaft in 10, 20 Jahren aussieht. Machen dann Bushido und Helene Fischer feat. Kanye West mit einem "I got you, babe"-Cover den Sack zu?

*****

Es gibt ein Phänomen, über das ich schon immer mal schreiben wollte: Schuhe auf Autobahnen.
Ist euch mal aufgefallen, wie oft man an einzelnen Schuhen vorbeifährt, die herrenlos an der Autobahn herumliegen? Mir passiert das wirklich regelmäßig. Halbschuhe, Stiefel, Pantoffeln, neu und alt, Kinderschuhe, auch mal Paare - alles schon dabei gewesen.
Ich frag mich dann immer, wie es zu sowas kommt. Wieso schmeißt jemand seine Fußbekleidung aus dem fahrenden Auto? Oder gibt es tatsächlich viele Leute, die ihre Füße während der Fahrt aus dem Fenster strecken und dann einen Schuh verlieren? Oder hat da jemand an der Raststelle seine Schuhe zum Auslüften aufs Autodach gestellt und beim Losfahren nicht mehr dran gedacht?
Sehr, sehr rätselhaft, das.

*****

Bin heute hinter einen nagelneuen Audi Kombi mit Frankfurter Kennzeichen hergefahren. Im Rückfenster prangte der Schriftzug "Abi 2018".
Ej, Leute, was ist mit euch los? Zu meiner Zeit gab's zum Abi allenfalls einen neuen Rückspiegel für's Klappfahrrad. Leute aus sogenannten besseren Verhältnissen konnten aber auch damals schon einen Golf 2 aus dritter oder vierter Hand abstauben.
Allerdings kannte ich auch Leute, die tatsächlich von ihren Apotheker-Eltern einen Neuwagen oder etwas ähnlich teures geschenkt bekamen, also einen gebrauchten Sportwagen, ein Cabrio o.ä., also eher "as kleines".

Was reitet jemanden, einem 18-jährigen Abiturienten einen Kombi zu schenken? Wenn schon, dann einen abgefuckten Volvo, bei dem die Roststellen in amateurhafter Handarbeit zu Sonnenblumen umlackiert wurden, der ständig Öl verliert und den man nur fährt, weil man auf den nächsten Festivals im Auto pennen will.
Aber einen nagelneuen Audi Kombi? Was macht man als junger Mensch mit Selbstachtung und Interesse ans Sexualkontakten denn mit sowas? FDP-Wahlplakate ausfahren? Roomba-Direktvertrieb, um die Reisekasse für das anstehende, obligatorische Work&Travel-Jahr in Australien aufzubessern?

Mittwoch, 12. September 2018

Übrigens...

..ist es nicht unbedingt von Vorteil, wenn Schußwaffenhersteller einen als Zielgruppe betrachten.

Donnerstag, 6. September 2018

Die einzig wahre Rechtschreibreform

...wäre die Löschung des Buchstaben H.

Zum einen ist das H ohnehin in vielen Fällen stumm, und die Verbindung "s-c-h" käme ohne das H auch ganz gut aus, die slawischen Sprachen mit ihrer Vielzahl an Zisch-Lauten machen es vor.

Zum andern würden wir dann endlich alle mit der latenten Erotik eines französischen Akzents sprechen.

Der wichtigste Grund, das H abzuschaffen, lautet aber: Die ganzen rechten Deppen, die sich Kopf, Körper, Auto, Wohnung und Deutschlandhütchen mit eingestanzten "88" verziert haben, wären richtig am Arsch.