Mittwoch, 29. Mai 2019

Vatertags-Geschenk

Unter der Rubrik "Geile Ideen für den Alltag" habe ich mir pünktlich zum Vatertag ein echtes Männer-Präsent ausgedacht, mit dem der verantwortungsvolle Vater Action, Gartenarbeit und Quality Time mit dem Nachwuchs in unnachahmlicher Weise verbindet:

Der Rasenmäher-Buggy.

Eigentlich sollte jetzt hier eine hübsche Fotomontage zur Illustration sehen. Aber erstens hab ich grade kein geeignetes Grafikprogramm zur Hand, zweitens nervt die Suche nach lizenzfreien Fotos als Rohmaterial und drittens hab ich grad keine Lust auf Fotobasteleien.
Ich muss mich also auf  eure Fantasie verlassen. Also stellt euch einen typischen Vorstadt-Daddy auf einer grünen Wiese vor, die Hände am Griff eines Benzin-Rasenmähers. Oben auf dem Mäher, also direkt über dem Motor, sitzt das Kind in einer buggy-ähnlichen Sitzschale. Fertig.

Das Upgrade, für die Jungs vom Land: Der Aufsitz-Rasenmäher mit Kinderfahrradanhänger.
Habt ihr in etwa das Bild im Kopf? Und wenn das Kind mal zuviel quatscht: einfach den Heck-Fangkörper für das abgemähte Gras abmontieren, und ab auf die Wiese!

Symbolbild:


Rantman

War gerade ein paar Besorgungen machen und mußte dafür kurz ins Nachbarviertel fahren.

Ausbeute der 20-Minuten-Tour:
- 1x beobachtet, wie ein Pkw-Fahrer einem Fahrradfahrer die Vorfahrt genommen und ihn um ein Haar plattgefahren hätte
- 1x Autofahrerin beobachtet, wie sie vorschriftswidrig abgebogen ist
- 1x von einer Autofahrerin die Vorfahrt genommen bekommen
- 1x beobachtet, wie eine SUV-Fahrerin bei Rot über die Ampel gebrettert ist
- 1x von einem Rentner fast eine Delle eingefangen, weil der unvermittelt mit einem Brett im Fahrbahnbereich herumfuhrwerkte
- 1x fast eine Frau überfahren, weil die in offensichtlicher Hast plötzlich auf die Straße sprang
- 1x von einem Lieferwagenfahrer blockiert worden, weil der Straßenmitte fuhr

In nur 20 Minuten. Was da für Assis unterwegs sind.
Da hat doch kein vernünftiger Mensch noch Lust, mit dem Auto zu fahren.
Wenn sowas ist, sieht man übrigens nie die Polizei. 
Ach, übrigens: Frauen weder besser, noch schlechter Auto als Männer. Wenn überhaupt, fahren sie genauso beschissen wie Männer.

Apropos Assis: Was ist Moosach eigentlich für ein verschissener Stadtteil? Da hab ich heute nur Hipster und Hartzer gesehen, mit nichts dazwischen. Fette Kinder in ausgebeulten Jogginghosen, fette Teenager in durchscheinenden Leggings, fette Teenager in durchscheinenden Leggings mit Kinderwagen und Fluppe, Sprittis ohne Zähne, aber mit schlechten Tattoos, Sprittis mit Zähnen, aber in verschiedenen Farben, Zuhälter-Typen mit 80er Jahre - Lederblousons und Panzerkettchen - 80% aller Passanten hatten das ein oder andere, mehr der weniger offensichtliche Handikap.
Hatte heute die "Geschlossene" Tag der offenen Tür, oder wie?
Die restlichen 20% Moosacher Gehsteigbewohner waren Hipster: handtuchbreite Jüngelchen mit Vollbart, verkehrtrummer Baseballkappe und aufgekrempelten Hosenbeinen in viel zu engen Hosen ohne Arsch, an der Hand eine im Schnitt 2 Zentimeter größere, 10 Kilo schwerere Freundin, Typ: schulterlange, strähnige Haare mit Mittelscheitel, Ringelshirt von Esprit und etwas Hüftgold.

Ist das etwa diese "Diversity", von der man immer soviel hört?

Zwei der Besorgungen bestanden im übrigen im Abholen von Päckchen, 1x von DHL, 1x von DPD.
In keinem der Fälle hatte der Fahrer auch nur ansatzweise den Versuch gemacht, das zu tun, wofür der Kunde zahlt, nämlich die Pakete zuzustellen. Nicht mal Zettel gab's im Briefkasten.Von DHL kam wenigstens noch eine Benachrichtigung per Mail. Bei DPD hab ich nur durch Zufall entdeckt, dass das Paket schon ausgeliefert wurde. Somit war es dann auch schon wieder auf dem Rückweg, als ich heute den Versuch machte, es abzuholen.
By the way: Wieso sucht man sich als Abholstation einen dubiosen Autoservice raus, der so gut wie nie geöffnet hat? Erst recht nicht, wenn ein halbwegs normal arbeitender Mensch Zeit hätte, dort ein Paket abzuholen? 

Wenn die Paketdienste damit ihr eigenes Geschäftsmodell sabotieren wollen, sind sie auf dem richtigen Weg.

Wie, die armen Paketfahrer verdienen ja so wenig und werden so ausgebeutet, haben immer Zeitdruck? Mimimi! In München ist Vollbeschäftigung, ihr Honks. Wenn einem der Job nicht gefällt, findet man einen anderen. Aber wenn einer sich dafür entscheidet, diesen undankbaren Job zu machen, dann soll er ihn dann gefälligst auch richtig machen. Nur weil eine Friseurin schlecht verdient, entschuldigen wir doch auch keinen schlechten Haarschnitt, oder? Auch wenn ein Fensterputzer von seinem Chef verarscht wird, erwarten wir trotzdem saubere Scheiben, richtig? Man kann es doch nicht an den Kunden auslassen, wenn einem der eigene Job nicht passt oder der Arbeitgeber Scheiße ist. Wollen doch mal sehen, ob sich nicht an den Arbeitsbedingungen was ändert, wenn die Paketdienste dann irgendwann keine Deppen mehr finden, die für sie fahren wollen.

Aber ist vielleicht eh besser, wenn das weniger wird mit den Lieferdiensten. Weniger Verkehr, weniger Dieselgestank aus alten Ford Transits, weniger zugeparkte Einfahrten und Bürgersteige.

Apropos schlechte Entscheidungen: Letztens waren bei uns im Wohnviertel, wochentags ca 13 Uhr, drei DHL-Lieferwägen im Einsatz, zeitgleich, mit nur jeweils ca hundert Meter Distanz.
Merkst du selber, DHL, oder? Dass da mit deiner Logistik was nicht stimmen kann? Und es ist nicht mal kurz vor Weihnachten...

Donnerstag, 16. Mai 2019

Splitter

Die beste pubertierende Tochter meinte heute, mit den Jungs in ihrer Klasse wäre das wie mit Bildern aus dem Internet. Wenn man die größer zieht, werden sie zwar groß, aber gleichzeitig auch häßlich und verpixelt.
Dem ist nichts hinzuzufügen.

*****

Danke, ZDF. Nachdem ich mir eines nachts alle Folgen von "Countdown Copenhagen" via Mediathek angeschaut habe, war plötzlich morgens um 6 plötzlich Schluß.
Der Grund: Die Serie ist aus Gründen des Jugendschutzes nur zwischen 22 und 6 Uhr abrufbar.
Sagt mal: Ihr wißt schon, wie das Internet funktioniert, oder?
Und ich dachte schon, die legendäre Altersabfrage bei youporn wäre nicht mehr zu toppen...

*****

Wieso regen sich jetzt eigentlich alle über Kevin Kühnert auf? Man könnte ja meinen, der wäre Bundestrainer oder Vorsitzender der Lokführergewerkschaft.
Und mal unabhängig davon, dass jetzt nicht wirklich die baldige Verstaatlichung von BMW ins Haus steht: Ich kann mich nicht erinnern, dass irgendjemand "Kommunismus!" geschrien hätte, als 2008 die Banken um Verstaatlichung gebettelt haben.
So wie ich das sehe, gehören uns die deutschen Autofirmen zum guten Teil sowieso schon, bei dem, was denen an Subventionen und anderen Gunstbeweisen in den Hintern geblasen wird.

*****

Ich kann's nicht mehr hören.
Da sitzen die Leute vor ihren Samsung-Großbildschirmen, den irgendwelche Sklavenarbeiter in Asien zusammengelötet haben, fressen im Frühjahr Trauben von andern Ende des Erdballs für 3 Euro das Kilo aus der Plastikschale, fliegen für 250,- Euro für eine Wochen ins 5-Sterne-Hotel nach Ägypten, während unter ihnen im Mittelmeer die Armen ersaufen, und jammern dann, wie schlecht es ihnen geht. Und dass sie jetzt unbedingt AfD wählen müssen, weil ansonsten in Chemnitz bald die Sharia eingeführt wird.
Von den 2% Muslimen, die in Ostdeutschland leben, und die nur zum Teil deutsche Staatsbürger sind?
Ja, da krieg ich auch spontan Angst vor der Islamisierung. Könnte aber auch an meiner Dyskalkulie liegen.

*****

Tony Stark ist tot. Eddard, Robb, Rickon Stark auch. Brandon Stark ist auch nicht mehr er selbst, und Jon Snow war nie ein Stark.
Heißt das jetzt, dass Rocco Stark der nächste König des Nordens wird?

Montag, 25. Februar 2019

Dinge, die ich nicht verstehe (Liste unvollständig, Fortsetzung folgt)

Lena Gehrke... Wer, zum Kuckuck, macht das angebliche Model (wann und wo hat die nochmal so richtig dolle gemodelt?) zur Moderatorin gemacht? Selten habe ich jemanden in dieser Rolle so hölzern, einfallslos und unempathisch agieren sehen.
Und welcher Irre läßt sie auf Pro7 Erfindungen kommentieren?

Palina Rojinski... was hat die nochmal geleistet? Wovon leben so Leute? Kann man echt von ein paar Werbedeals und ein paar Kurzauftritten in Fernsehshows seinen Lebensunterhalt bestreiten?

Antibiotika... Yo, die Zunahme an Antibiotika-Resistenzen ist ein Problem. Aber wieso werden jetzt flächendeckend Endverbraucher dazu aufgefordert, nicht dauernd Antibiotika zu futtern? Das letzte Mal, als ich nachgeschaut habe, waren Antibiotika verschreibungspflichtig.  Und soweit ich erinnere, soll man verordnete A. bis zum Schluss nehmen, also bis de Packung leer ist. Der Endverbraucher kommt also eigentlich nicht ohne Anlass an die Medikamente.
Sollte man da nicht eher Ärzte auffordern, nicht wahllos A. zu verschreiben? Haben die nicht mal Medizin studiert, und bringt man denen da nicht bei, wie A. wirken?
Und sollte man nicht eher bei der (Massen)-Tierhaltung ansetzen, wo noch mehr A. verschleudert werden?

Venezuela... ist den USA je schon lange ein Dorn im Auge. Schon 2017 hat Trump laut über eine Invasion gefaselt. Ablenkung von seinem eigenen Kompromathaufen kann der Mann ja immer gebrauchen, "Wag the dog" läßt grüßen. Vor ein paar Wochen hat Venezuela dann auch ein US-Frachtflugzeug hopps genommen, das Waffen ins Land schmuggeln wollte. Was für ein Zufall, dass jetzt wie aus heiterem Himmel die angebliche Staatskrise eskaliert. Schon doof, dass die Venezolaner weder Moslems sind, noch über "weapons of mass destruction" verfügen. Da muss man sich halt was einfallen lassen, wenn man einen Kriegsgrund braucht...
Dass sich auch die EU nicht entblödet hat, einen Oppositionspolitiker im Vorbeigehen als selbsternannten Übergangspräsidenten anzuerkennen, war eine peinliche Randnotiz der Geschichte. Etwas, was der wissenschaftliche Dienst des Bundestages in einem Gutachten für eine Einmischung in innere Angelegenheiten hält.

Will Smith... in einem Cop-Buddy-Movie, das in einer Gegenwart spielt, in der Elfen, Orks und Zauberer ganz normal unter uns leben? Klingt erstmal interessant, ist aber leider ein Netflix-Machwerk namens "Bright", das nicht weiß, was es sein will. Schneidet man gerade noch Diskriminierungs-Problematiken an, wird das Ganze im nächsten Moment von "coolen Sprüchen" nach Lethal Weapon-Manier aufgeweicht, um gleich darauf mit Fantasy-Splatter aufzuwarten, der kurz darauf in einem Rührstück-Moment mit Geigen-Untermalung gipfelt, und dann doch wieder in reichlich unglaubwürdige Action-Sequenzen umzuschwenken.

Australien... who the hell hat diese gifttierverseuchte, überdimensionierte Wüsteninsel am Arsch der Welt zum Shangri-La aller gepamperten Abiturienten der Generation "Schneeflocke" gemacht? Ja, da gibt's Känguruhs und Koalas. Süüüüüüüüüüß.  Und sonst so? Also, außer Apartheid, Foster's Bier, Aga-Kröten und Ozonloch?

Kreuzfahrten... stöhn. Für die hab ich nur Verachtung übrig. Ein Gefängnis aus Retorten-Tourismus und Völlerei, in dem Kunden nach allen Regeln der Kunst abgemolken und ausgespuckt werden, wenn sie nicht mehr funktionieren. Wo Weltläufigkeit vorgegaukelt und Ausbeutung zelebriert wird, und das alles auf einer schwimmenden Müllhalde - ein ökologischer Super-Gau, glitzernd verpackt für ignorante Massentouristen, denen es auch Wurscht wäre, wenn der Moloch von Galeeren-Sklaven über die Weltmeere gerudert würde.

Und dann war da noch: